Musikheimbau

Seit der Gründung hatte der Musikverein Marktkapelle Wildon keine eigene Heimstatt und probte dort, wo gerade ein Plätzchen frei war: in der Mädchenvolksschule, im Turnsaal der Knabenvolksschule, im Kinosaal, im Pfarrheim und im Taborhof. Aus diesem Grund beschloss der Vorstand 1977, ein eigenes Musikheim zu errichten.

Frau Hilde Adamek stellte in der KG Unterhaus ein Grundstück günstig zur Verfügung, Ing. Ferdinand Hammer übernahm die Planung und nach der Bauzeit von nur zehn Monaten konnte der Musikverein sein neues Heim beziehen. Dank der großzügigen Unterstützung der Gemeinden Wildon, Stocking und Weitendorf, des Landes Steiermark, zahlreicher Sponsoren und dank der Unterstützung der Bevölkerung konnte der Bau, der eine Summe von ca. € 190.000,– gekostet hatte, seiner Bestimmung übergeben werden. Die Musiker und treue Freunde des Vereins leisteten mehr als 6.000 freiwillige Arbeitsstunden und so wurde das Bauwerk im September 1978 seiner Bestimmung übergeben.

Außerdem übernahm eine große Anzahl von Damen die Patenschaft über das Musikheim.

Musikheim_1

Der Tätigkeitsbericht für das Jahr 1978: Neben 70 Proben rückte man 65-mal zu öffentlichen Veranstaltungen aus. Ein Fernsehauftritt, 2 Stadtpark- Brunnenkonzerte in Graz sowie ein Konzert in der Grazer Kongresshalle bildeten die musikalischen Höhepunkte. Zusätzlich organisierte der Verein das 4.Wildoner Volksfest und errichtete das Musikheim.

MV_1978

1981 wurde Obm Johann Weghofer, der krankheitsbedingt Unterstützung in der Vereinsführung benötigte, Harald Lax als geschäftsführender Obmann zur Seite gestellt.

lax

OSR Harald Lax

1981 verstarb der Gründer der Pfarrmusik Wildon, Ehrenkapellmeister August Zöbl.